Auf diese Weise sind die Demonstranten vor den Flüchtlingsheimen auch nur die dienstbaren Deppen des Systems.

„Pack“ hat Sigmar Gabriel die Gewalttäter genannt. Gabriel, der Gemütsmensch. Das Wort wird hängen bleiben. Es bezeichnet die Kapitulation der Politik. Die Rechten grenzen die Ausländer aus. Die Mehrheitsgesellschaft grenzt die Rechten aus. So kann man das machen.

Und rührt dabei nie an die Wurzeln des Problems: eine zunehmend ungerechter werdende Gesellschaft. Auf diese Weise sind die Demonstranten vor den Flüchtlingsheimen auch nur die dienstbaren Deppen des Systems.

Sigmar Gabriel klang wie einer jener Politiker, die sich gerne ein neues Volk wählen würden. Wie es bei Brecht heißt. Aber es geht um mehr und Gabriel ging weiter: „Das sind Leute, die mit Deutschland nichts zu tun haben“, sagte er. Man müsse ihnen klarmachen: „Ihr gehört nicht zu uns, wir wollen Euch nicht – und wo wir Euch kriegen, werden wir Euch bestrafen.“

Da spricht die Sozialdemokratie, die sich von der Arbeiterklasse abgewendet hat.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Im übrigen hat die NATO (USA) zusammen mit Deutschland in folgenden Ländern unter scheinheiligen Vorwänden Wirtschaftskriege angezettelt (die speziell der reichen Schicht der NATO Staaten unglaubliche Gewinne beschert hat) Die Staaten sind : Syrien, Afganistan, Irak und in den 90igern (Ex) Jugoslawien und jetzt ratet mal wo, aus welchen Ländern der aller aller größte Teil der Flüchtlinge kommt? Wenn man dagegen ist, daß Menschen ihre Heimat verlassen müssen und gezwungen sind in fremden Länder Zuflucht zu suchen.. dann sollte .. dann muss! man das Treiben der NATO beenden. Die Menschen die schon geflüchtet sind zu vertreiben hilft dann nix .. und ändert garnix .. überhauptgarnix! Fight the inhuman system – not people!

Fast alle Flüchtling kommen aus Staaten in den die NATO ihre Wirtschaftskriege führt oder die Kriege unterstützt

Die Regel ist simpel – je mehr Krieg und Vernichtung in diesen Krisenregionen herrscht, desto höher wird auch langfristig die Zahl derer sein, die sich auf den Weg nach Europa machen. Wer die Zahl der Flüchtlinge reduzieren will, der muss die Ursachen der Flucht bekämpfen, der muss dafür sorgen, dass laufende Kriege beendet werden und keine neuen Kriege ausbrechen. Die Interventionspolitik der NATO steht jedoch für das exakte Gegenteil. Sollte sich – wovon leider auszugehen ist – diese Politik nicht diametral verändern, wird auch die Zahl der Flüchtlinge kontinuierlich steigen. Wie ein friedensstiftende Politik genau aussehen könnte und welchen Anteil Deutschland dazu beitragen könnte, ist freilich eine sehr komplexe Frage, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Um überhaupt Antworten zu finden, muss das Problem als solches jedoch erst einmal erkannt werden. Und bereits hier hapert es. Solange die Politik nur an den Symptomen herumdoktert und die Ursachen für Flucht und Vertreibung noch nicht einmal benennt, wird der Flüchtlingsstrom auch nicht abebben.

Quelle: Lassen Sie uns doch einmal über das Thema „Flüchtlinge“ reden | NachDenkSeiten – Die kritische Website