Hervorgehoben

Das ist ein privater Blog. Es wird meine private Meinung wieder gespiegelt! Es findet KEINERLEI kommerzielle Nutzung statt! Bei rechtlichen Fragen bitte eine Email an unten genannte Adresse! Danke! — This is a private Blog! Kontakt/Contact: riot@undead-chemnitz.de

Email Verschlüsseln: 8FC8 867C F295 8F7A 84BF 7910 04D3 F740 A4FA 7726 [Key]

Was verbindet Trump mit Sachsen? Eckhard Jesse und die Extremismustheorie..

TU Chemnitz ein Hort des NeoFaschimus? Zurecht wurde Trump für seine skandalösen Aussagen zu Charlottsville ( Gleichsetzung von Nazis mit antifaschistischen Demonstranten) massiv kritisiert – schon sind die ersten bereit, völlige geistige Unzurechnungsfähig zu attestieren. Bloß ist das denn neu? die sog. Extremismustheorie (also die Gleichsetzung von Rechten und Linken, Faschisten und Antifaschisten, 3.Reich und DDR). Schon in den 1970er Jahren wurde die ET als da entlarved was es ist : eine Relativierung des 3. Reichs und Stigmatisierung aller sozialen und freiheitlichen Bewegungen als “quasi faschistisch”. In den 70igern in der BRD, wurde noch schnell erkannt, daß es sich dabei um Propaganda der ganz rechten Ecke handelt .. nach 1989 wurde das schon schwieriger.

Nach der Übernahme Sachsens durch die westdeutschen Anti-Kommunisten, wurden auch Akademische Stellen und Professuren, an den Unis, durch bis dahin zu mindestens als “zwielichtig” geltende Personen besetzt. Gerade an der TU Chemnitz (Wie TU schon sagt einen technische Universität) wurden in der Politik und politisierten Bevölkerung recht einflussreiche Personen installiert (Teile der “neuen Rechten” und “Identitären” haben ihren Anfang in Chemnitz mit ideeller Unterstützung der philosophischen Fakultät der TU) – Vorfahren des Herrn Trump!

Hat vieles von Trumps Äußerungen vorweg genommen. Eckhard Jesse

Prominentestes Beispiel ist Eckard Jesse (der totale Experte) bekannt und berüchtig für das Wiederauflebenlassen der ultra-rechtsextremen “Extremismustheorie” und seiner engen Zusammenarbeit mit dem, den NSU unterstützenden, sächsischen Verfassungsschutz.Wikipedia dazu:

„Die Extremismustheorie geht davon aus, dass die Rechts- und die Linksextremisten einerseits weit voneinander entfernt, und andererseits dicht benachbart sind, wie die Enden eines Hufeisens. Es gibt Feindbilder, die sich decken, etwa gegen Amerika, gegen die Globalisierung, gegen den Kapitalismus. Es gibt aber auch Feindbilder, die völlig unterschiedlich sind, auf der einen Seite die Fremden, und auf der anderen Seite etwa der Staat, der bekämpft wird.“

Der vergleichend angelegte Extremismusbegriff erlaubt es nach Jesses Ansicht, verschiedene anti-demokratische Strömungen politischer und religiöser Ausrichtungen zu erfassen, ohne diese gleichzusetzen.Jesses Extremismusforschung sowie sein Totalitarismusbegriff werden von einigen Historikern und Politikwissenschaftlern wie zum Beispiel Richard Stöss abgelehnt, weil eine Gleichsetzung von Linksextremismus und Rechtsextremismus im Begriff des „Totalitarismus“ sich nicht für eine differenzierende Analyse eigne und gravierende Unterschiede zwischen diesen beiden Phänomenen, insbesondere die originär anti-demokratische Haltung rechter Ideologien, verschleiere.

Quelle: Eckhard Jesse – Wikipedia

 

Do you like music?

Do you like music? The Great 78 Project and George Blood Audio LP have compiled and uploaded over 25,000 records for free! ( I’m really curious if it will be cool to release on shellac again someday)

https://archive.org/details/78_the-happy-monster_chubby-jackson-and-his-orchestra-jackson-bauer_gbia0005336b

https://archive.org/details/georgeblood

My name is satan

I want the heart of a hot young women who wants a night alone
I want the soul of a special someone to help me share my throne
I can give you fortune and fame anything you desire
Come on down to hell with me honey I’ll warm you by my fire

How would you like to have your neck tied?
How would you like to be crucified?
Come with me come along for the ride
Come with me to your suicide
You lived in sin when you were alive
So you’ve been mine ever since you’ve died
The gates of hell swing open wide
Sayin’ hey hey come on inside
You couldn’t leave me even if you tried
My name is satan, won’t you be my bride?

Blame the South (East) … dann waren wir es wenigstens nicht!

Man kann es jetzt in den USA wieder wie unter einem Brennglas sehen: Jahrzehntelange Ausplünderung des Sozialstaates, der Gesundheitsfürsorge, die unglaublich Ausplünderung der Armen, das unglaubliche Ungleichgewicht, die extreme Machtkonzentration bei Reichen und Militärs. Wieso ist das nicht das Thema der sog. Liberalen/Demokraten, des progressiven Bürgertums? welches die Macht und die Möglichkeiten hat sich dagegen aufzulehnen. Dagegen werden Themen immer und immer wieder um sich selber gedreht – wichtige Themen wie Rassismus und Antisemitismus – aber sie werden ohne Radikalismus oder kritische Theorie zu stumpfen Waffen zu Selbstreferenz auf der Seite der “Guten” zu sein.. oft reicht es ja nun auch schon im Westen oder Norden zu leben um edel zu sein.

Man fragt sich auf welcher Seite stehen diese “Antirassisten”? Die den Rassismus nur deutlich in Ostdeutschland oder in den Südstaaten sehen – niemals aber das zynische System von dem sie leben in Frage stellen. Die scheinbar Rassismus auslagern können, aus ihrer Welt, und niemals das struckturell-kolonialistisch-rassistische System in Frage stellen. Aber irgendeinen Abgehängten als Grundübel bekämpfen.

Und sie wissen es besser – selbst Superschurke Steve Bannon , König der Einfältigen und selber aus bürgerlichem Lager sagt es völlig offen:

“The Democrats,” he said, “the longer they talk about identity politics, I got ’em. I want them to talk about racism every day. If the left is focused on race and identity, and we go with economic nationalism, we can crush the Democrats.”

Wenn es denn einer ist, dann wird der Kampf an falscher Stelle geführt – feige, Konsequenzlos, gegen Schwächere – mit dem selben Ziel wie die Neoliberalen oder die Nationalisten um sein eigenes Schäfchen ins Trockene zu bringen um sich selbst gut zu fühlen  oder wie Telepolis Autor Hermann Ploppa  treffend schreibt:

Um einer ehrlichen Auseinandersetzung mit den Übeln: Rassismus, Homophobie und Sexismus näher zu kommen, stände es den USA gut an, ehrlich einzugestehen, dass die oben genannten Übel ein Problem der gesamten Gesellschaft der USA darstellen, die man nicht auf eine relativ wehrlose Verlierergruppe wie “die Südstaaten” projizieren darf.

Mit düsteren Prognosen am Ende:

Indes besteht wenig Hoffnung auf eine heilende Selbsterkenntnis der US-Gesellschaft. Die USA ist zerfallen in egoistische Gruppen, es gibt kein einigendes Band. Den ratlosen Eliten bietet sich in einer solchen Situation eine Schnelltherapie gegen galoppierende Desintegration an: Die Ausrufung eines Krieges könnte die verfeindeten Gruppen wieder um ihren Präsidenten scharen.

Wahrscheinlich ist das, dass Ziel: Zuwachs von Macht durch Krieg.. und da nehmen sie sich alle nichts die Trumps, Clintons, Obamas und Bushs und wie sie alle heißen..