A lot of people didn’t know (I didn’t know it by myself) that we are key figures of the “Neofolk” movement ;)

read more at Plastic Bomb (Review deutsch) – nur ein Scherz schönes Review!

Dieses Album ist ein phantastischer Beleg, dass man „so eine Musik“, also düsteren, sphärischen Songwriter-Kram mit Neofolk-Einschlag hören und geil finden kann und trotzdem einen großen Bogen um den Vollidioten Douglas Pearce bzw „Death in June“ machen kann. Und dass man, wenn man „so eine Musik“ machen will, als Künstler nicht zwangsläufig nach Rechts schielen muss. Reverend Elvis spielt großartige Folk-Country-Gospel-Blues-Rockabilly-Gitarren-Stücke, alle sehr Lo-Fi aufgenommen und singt dazu mit geil quäkiger Stimme. Ein Teil der Songs auf der Compilation aus 11 Jahren sind von ihm, der Rest sind Covernummern von bekannten Bands wie Iron Maiden, Anti Nowhere League,(falsch aber gute Idee A.d. Band) Danzig und so weiter. Alles sehr gut und absolut unpeinlich umgesetzt und auch vorgetragen….außer vielleicht die Sturmhaube mit Brille drunter auf dem Artwork, aber das verzeihe ich. Dafür gibt’s ein eindeutig antirassistisches Statement auf dem Backcover, da bin ich erst recht Fan!! (Docu Ment Music) – Ronja plastic-bomb.eu

Awesome review of the „Gospel of the Underground“ vinyl by PSYCHOtherapist Christoph Kutzer – don’t follow us if you can’t stand the Darkness!

Inspiring Retrospective: REVEREND ELVIS AND THE UNDEAD SYNCOPATORS spread the “Gospel Of The Underground“

Dear brothers and sisters. I hope every single one of you have attended the devine service of REVEREND ELVIS AND THE UNDEAD SYNCOPATORS at least once? If not: Here’s your chance to gain absolution: “Gospel Of The Underground – Best Of Suzy Q Years! 2003-2017” (Document Records) compiles some essential tracks and rarities on a beautiful vinyl 12’’ that proves the timeless qualities of the death country, rockabilly-punk, morbid gospel and sarcastic swing, the band from Chemnitz/Germany practices as well as the skills of the Reverend, when it comes to playing around with different styles and influences.

For example, “Soon One Morning”, taken from the Reverend’s solo outing “Desperation” literally dedicates itself to the gospel-tradition in a dark and doleful way. “Soon, soon one morning death comes creaping in the room… oh lord….”, he sings, embedded in the choir of his community (actually all vocals are done by the Reverend himself). The following „Kill! Kill! Kill!” changes the mood completely. It’s insubordinate, brazen, a bit crazy and lustfully antisocial. A bassdrum and Dirk “Shadow” Schmettow on upright bass accompany the Reverend and bring in some extra energy, while „Baby Bye Bye“ could easily have become romantic ear candy with more bubblegum flavor, if it had not been recorded with a lot of reverb on the female backing vocals, such a minimalistic bass and the will to keep the cute melody line trapped in the Reverend’s dungeon. “Killerwolf”, taken from the “PUNK”-album sounds a bit, as if someone had found a completely dehydrated version of THE ROLLING STONES’ “Get Of My Cloud” and reanimated it with a psychobilly-injection and “In The Mood For Hate” from “Legend Of The Undead” turns out to be a Swing-number, telling us about a women that is willing to kill if someone deserves it, like her cheating lover. In case you need even more variety: How about a cover-version of IRON MAIDENs “Number Of The Beast”, as you never heard it before? REVEREND ELVIS took the lyrics of the original and combined them with some rude country, which ended up in “666”.

Besides tracks from the album releases there’s also stuff like the lookback at the cult compilation “It Came Frome The Zone” (also featuring THE RETARDED RATS, THE TAZMANIAN DEVILS, THE HOWLING WOLFMEN and others). On “They Know What You Do”, REVEREND ELVIS AND THE UNDEAD SYNCOPATORS tell us about body snatchers doing their work. “Ramadan Ding Dong” is even more exclusive – an unreleased gem that deals with the troubles of being in love with a Muslim girl, when it’s Ramadan. No, there’s no right wing undertones to be suspected. Folks: the Reverend is just anti-religious through and through and on a mission to bring everyone together in a healthy black celebration of Rock’n’Roll madness. Allahu akbar my friends. Enjoy this tune!

I could easily mention every single one of the 18 tracks. They are all worth it and well compiled in the sense of creating an inner dramaturgy over the whole album. How about HANK THOMPSONs “I Cast A Lonesome Shadow” in a rather fast version, performed with nothing more than some slide guitar, an acoustic guitar and the unmistakable timbre of the Reverend? Or how about “13”? As far as I know, GLEN DANZIG wrote this number for JOHNNY CASH who recorded it. Later, DANZIG recorded it himself to pay tribute to the man in black who had died. On “Gospel Of The Underground“ you will find another great version.

Curious? That’s just how it’s supposed to be. Check out this cool record. Here’s “Kill! Kill! Kill!” as an appetizer: https://www.youtube.com/watch?v=p96oKlFKA8k

Inspirierende Retrospektive: REVEREND ELVIS AND THE UNDEAD SYNCOPATORS verbreiten das „Gospel Of The Underground“

Liebe Brüder und Schwestern. Ich hoffe, dass jeder Einzelne von Euch mindestens schon einmal einen Gottesdienst von REVEREND ELVIS und seinen UNDEAD SYNCOPATORS besucht hat? Wenn nicht: Hier ist Eure Chance, Absolution zu erhalten: „Gospel Of The Underground – Best Of Suzy Q Years! 2003-2017” „(Document Records) versammelt einige essentielle Tracks und Raritäten auf einer schönen Vinyl 12“, die die zeitlosen Qualitäten des Death Country, des Rockabilly-Punk, morbiden Gospel und sarkastischen Swing belegt, den die Band aus Chemnitz praktiziert. Gleiches gilt für die Fähigkeiten des Reverend, wenn es darum geht, mit verschiedenen Stilistiken und Einflüssen zu spielen.

So widmet er sich in „Soon One Morning“, das von des Reverends Solo-Scheibe „Desperation“ stammt, im wörtlichen Sinne der düstersten und melancholischsten Ausprägung der Gospel-Tradition. Soon soon one morning death comes creaping in the room… oh lord….”, singt er, eingebettet in den Chor seiner Gemeinde (eigentlich werden alle Vocals vom Reverend selbst bereitgestellt). Das folgende „Kill!Kill! Kill!“ verschiebt die Stimmung komplett. Es ist aufmüpfig, unverschämt, ein bisschen verrückt und lustvoll unsozial. Hier begleiten eine Bassdrum und Dirk „Shadow“ Schmettow am Kontrabass den Reverend und bringen zusätzliche Energie ein, während „Baby Bye Bye“ mit mehr Bubblegum-Aroma leicht zu einem romantischen Ohrenschmaus hätte werden können, wenn der weibliche Hintergrundgesang nicht mit so viel Reverb aufgenommen worden wäre, der Bass nicht so minimalistisch ausfallen würde und der Wille, die schöne Melodielinie im Keller des Reverend gefangen zu halten nicht so stark wäre. „Killerwolf“ vom „PUNK“-Album klingt hingegen ein wenig, als hätte jemand eine komplett ausgetrocknete Version der ROLLING STONES Songs „Get Of My Cloud“ gefunden und mit einer Psychobilly-Injektion wiederbelebt und „In The Mood For Hate“ von „Legend Of The Undead“ entpuppt sich als Swing-Nummer, die uns von einer Frau erzählt, die bereit ist zu töten, wenn es jemand verdient, etwa ihr betrügerischer Liebhaber. Falls Ihr noch mehr Abwechslung braucht: Wie wäre es mit einer Cover-Version von IRON MAIDENs „Number Of The Beast“, wie Ihr es garantiert noch nie gehört habt? REVEREND ELVIS hat sich den Text des Originals unter den Nagel gerissen und ihn mit ungehobelten Country-Klängen verbunden. Das Ergebnis hört auf den Namen „666“.

Neben Tracks von den Album-Veröffentlichungen der Band finden sich auf der Songkollektion auch Schätze wie der Rückblick auf die Kult-Compilation „It Came Frome The Zone“ (u.a. mit Beiträgen der RETARDED RATS, der TAZMANIAN DEVILS oder der HOWLING WOLFMEN). In „They Know What You Do“ erzählen REVEREND ELVIS AND THE UNDEAD SYNCOPATORS von Körperfressern, die ihre Arbeit verrichten. „Ramadan Ding Dong“ ist noch ein Stück exklusiver – ein unveröffentlichtes Juwel, das sich mit den Problemen befasst, die damit einhergehen, im Ramadan in eine muslimische Lady verliebt zu sein. Nein, hier muss niemand falsche Untertöne wittern: Der Reverend ist einfach durch und durch anti-religiös und auf einer Mission, um alle Menschen gemeinsam zu einer befreienden schwarzen Messe im Namen des Rock’n’Roll-Wahnsinns zu versammeln. Allahu akbar meine Freunde. Genießt diese Komposition!

Ich könnte jeden einzelnen der 18 Titel erwähnen. Sie sind es allesamt wert, beachtet zu werden und zudem im Sinne einer inneren Dramaturgie, die sich über das ganze Album erstreckt gut zusammengestellt. Wie wäre es mit HANK THOMPSONs „I Cast A Lonesome Shadow“ in einer eher zügigen Version, die mit nichts als ein bisschen Slide-Gitarre, einer Akustikgitarre und dem unverwechselbaren Timbre des Reverend dargeboten wird? Oder wie wäre es mit „13“? Soweit ich weiß, hat GLEN DANZIG diese Nummer für JOHNNY CASH geschrieben, der sie dann auch aufnahm. Später spielte DANZIG das Stück auch selbst ein, um dem verstorbenen Mann in Schwarz die letzte Ehre zu erweisen. Auf „Gospel Of The Underground“ findet sich eine weitere großartige Version.

Neugierig? Gut so! Testet diese coole Platte an. Hier findet Ihr „Kill! Kill! Kill!“ als kleinen Appetitanreger: https://www.youtube.com/watch?v=p96oKlFKA8k

Gospel of the Underground – Reverend Elvis and the Undead Syncopators VINYL

including the previously unreleased track „Ramadan-Ding-Dong“

Test pressing

Tracks

Darkness On My Mind 02:22
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2004
from album „Legend of the Undead“
additional musicians: Carsten „Casi“ Harbeck (bass, git)

Soon One Morning 02:43
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2013
from album „Desperation“

Kill Kill Kill 01:47
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album „*Punk*“
additional musicians: Dirk „Shadow“ Schmettow (Bass)

Baby Bye Bye 02:06
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2004
from album „Legend of the Undead“
additional musicians: Dirk „Shadow“ Schmettow (bass) Sylvia Schmidt (backvox)

You Are Dead Before You Died 02:23
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2008 Devils Ruin Rec. USA
released 2009
from album „Death Country“

Killerwolf 02:44
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album „*Punk*“
additional musicians: Dirk „Shadow“ Schmettow (Bass)

Mood For Hate 03:23
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2004
from album „Legend of the Undead“
additional musicians: Dirk „Shadow“ Schmettow (bass)

666 02:08
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album „*Punk*“
additional musicians: Dirk „Shadow“ Schmettow (Bass)

Race With The Devil 02:21
music and lyrics: John Mcneill
originally released 2015
from album „I hate People“
additional musicians: Daniel Thiede (git) Tom Müller (dr)
——————————————

They Know What You Do 02:13
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2013
from album „Desperation“
additional musicians: Dirk „Shadow“ Schmettow (Bass)

I Cast A Lonesome Shadow 02:15
music and lyrics: Hank Thompson
originally released 2013
from album „Desperation“

I Hate People 02:04
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2015
from album „I hate People“
additional musicians: Daniel Thiede (git) Tom Müller (dr)

13 02:26
music and lyrics: Glenn Danzig
originally released 2004
from album „Legend of the Undead“

Mournin‘ 02:38
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2013
from album „Desperation“

Rockabilly Riot 02:26
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album „*Punk*“
additional musicians: Dirk „Shadow“ Schmettow (Bass)

Darkworld 04:00
music: Daniel Thiede lyrics: A.E. Freier
originally released 2015
from album „I hate People“
additional musicians: Daniel Thiede (git) Tom Müller (dr)

Highwayman 03:05
music and lyrics: Jimmy Webb
originally released 2013
from album „Desperation“

Ramadan-Ding-Dong 02:04
music and lyrics: A.E. Freier
previously unreleased
additional musicians: Daniel Thiede (git)

Reverend Elvis on Document Records!

Reverend Elvis and the Undead Syncopators on Document Records!

Document Records is proud to announce our upcoming releases for fall/2017. Music & Culture apart the short-lived fashion and middle of the road mainstream culture. One of the extraordinary figures in the music scene of the last decade is Reverend Elvis/ A.E. Freier. He released a bunch of records in Europe and USA with several of the highest talented musicians you ears can hear. So its time for a retrospective of his music and art. Focused on his European label „Suzy Q Records“ . The „Reverend“ is calling his music themself „Underground Rock’n’Roll“. So give them a try.

DOCUMENT – music of our time!

Reverend Elvis and the Undead Syncopators „Gospel of the Underground“ – Best of Suzy Q Years! 2003 – 2017! DOC-LP-389

Release Date: October 2017


PRESS

It doesn’t need complexity to create great music. When HANK WILLIAMS wrote „Ramblin‘ Man“ in 1951, he concentrated on two alternating chords. The recording from 1953 is based on a simple rhythm-guitar accompanied by some fiddle and steel guitar that keep in the background. REVEREND ELVIS AND THE UNDEAD SYNCOPATORS manage to even strip down the song a little more. Their version is built around an electric guitar with cool reverb and the Reverend’s charismatic voice. There are some guitar fills included and as well as a low rimclick-rhythm of the snare, nevertheless ist a very minimalistic attempt to concentrate on the core: an atmosphere of unrest that sometimes is like a curse. This dark interpretation is typical for „I Hate People“ (Suzy Q Records) Christoph Kutzer Musicjounalist

Reverend Elvis delivers us a sermon based on the one true message. The message of keeping real music alive, music that is being slowly strangled by the demons of mass-produced plastic pop, music that is having its lifeblood drained by those TV so-called talent shows. From his rock and roll pulpit he is throwing down almighty fireballs upon the puke-spewing unit shifting crap machine whilst thrusting a cold hard needle in his arm to give a blood transfusion straight into the heart of Hillbilly, 50’s Punk, Blues, Psycho Gospel, Country and Rockabilly. Trebuchet Magazin (UK)/ Carl Byron Batson

Das hat so einen Moment der Wahreheit. Der Kulturkritiker Georg Seeßlen über Reverend Elvis im Deutschlandfunk

One of the best songs ever written! Joe Buck (Hank3, Legendary Shack Shakers) about Reverend Elvis‘ song „I Hate People“

„Thank you so much for this music, I’m really addicted to the new album. Simply brilliant, catchy, and raw!“ Carol Rebbel / As Diabatz

 

09.09.2017 Reverend Elvis Goes Art – Kunstsammlungen Chemnitz

Opening for “ Jan Kummer – Werkschau“

Jan Kummer, „Vogelpriester“, 2015, Eglomisierung, 65,5×88 cm

Jan Kummer, 1965 geboren in Weimar, übte von 1981 bis 1991 verschiedene Tätigkeiten beim Fernsehen der DDR und in der Stadthalle Chemnitz aus. Bereits seit 1981 beschäftigte er sich intensiv mit Malerei, Grafik und Musik. Von 1984 bis 1992 war er Mitglied des Avantgarde-Künstlerkollektivs AG Geige, das ihn auch über die Grenzen der damaligen DDR hinweg einem breiten Publikum bekannt machte. Jan Kummer lebt und arbeitet in Chemnitz.

Grundsätzlich ironisch ist Kummers Umgang mit Stoff und Gestalt, wobei sein ironischer Blick ganz selbstverständlich scheint. In seinen Arbeiten kehren die sechziger und frühen siebziger Jahre als Kindertraum aus der DDR-Provinz wieder. Das die Zeit seiner Kindheit und Jugend als sozialisierende Kraft nach wie vor unerschöpfliche Quelle für sein kreatives Schaffen ist, eint ihn mit vielen anderen Künstlern. Die Figuren auf Kummers Bildern spiegeln das Allzumenschliche: Gier, Gefallsucht, Einfalt, Bigotterie, List, Überforderung von den Umständen usw. So liebevoll aber Kummer kleinste Details seiner Figuren im Bild bedenkt, ist es, als versuche er sie dadurch mit der Welt zu versöhnen. Damit – nicht nur mit ihrem Retro-Schick oder Trash-Faktor – greifen sie in die Gegenwart.

Die kleinen ländlichen Manufakturen Anfang des 20. Jahrhunderts, die sich der Eglomisierung bedienten, um der einfachen, mitunter dem Lesen und Schreiben unkundigen Bevölkerung die biblische Geschichte zu erzählen sind Kummer nah, erzählt doch auch er seine Geschichte der Zeit mit Bildern, die einem Wörterbuch gleichen, um in unserer übervisualisierten Welt zu lesen.

Evil Site of Rock'n'Roll