Mein Kriegstagebuch: Freie Fahrt für den Russlandfeldzug..

Heute wie damals: Der Osten – mehr arbeiten weniger essen!

Was ist nur los mit den Europäern? Die letzten 70ig Jahre ist die Kriegsvorbereitung und der Mord von Unschuldigen einfach zu kurz gekommen! Zuhause haben die Amerikaner keine Lust auf Krieg aber in Europa wär doch gut! ich mein der RUSSE habt ihr nicht gehört vom Russen im Osten!

Die USA fordern die Bewegungsfreiheit nicht nur für die der Nato unterstellten Truppen, sondern auch für die Truppenteile, die zur Abschreckung Russlands nach Europa verlegt werden und nicht der Nato unterstellt sind.

Die Infrastruktur sei oft ungeeignet für Gewicht und Höhe von Militärfahrzeugen, was zu langen und teuren Umwegen führe. Wie soll man sich auch auf die wiederentdeckte russische Bedrohung einstellen, wenn man nicht einmal so fahren kann, wie es dank GPS angezeigt wird.

Man greift jetzt auf die Historie zurück, wo Straßen eben nicht nur zur Erleichterung des Handels ausgebaut wurden, sondern auch zur schnellen Truppenverlagerung. Letzteres ist nach Ansicht der Militärplaner in den vergangenen 70 Jahren zu kurz gekommen und sollte jetzt schleunigst nachgeholt werden. Die EU-Kommission hat einen Plan zur Ertüchtigung des europäischen Verkehrsnetzes für militärische Transporte ausgearbeitet.

Quelle: Military Schengen | Telepolis