Mordet dieses Jahr der Geheimdienst wieder auf Weihnachtsmärkten?

Wurde der Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin voriges Jahr von Polizei und Geheimdienst inszeniert? Immer wenn ein Ausweis am Tatort gefunden wird (z.B. 11. September, Charlie Hebdo usw.. ) liegt der Verdacht nahe, dass Polizeikräfte, Paramilitärs und Geheimdienste das jeweilige Land destabilisieren wollen und dann als Bock den Job des Gärtners bekommen. Denn der eigentliche Gewinner bei so was ist ja nicht der Jiadist oder der “Islam” sondern es ist der sog. “Tiefe Staat” (NSU & NSA sind da nur der Zipfel des Eisbergs) – Geheimdienste bekommen noch mehr Befugnisse noch mehr Geld – die Diktatur ist kaum aufzuhalten.

Wie viele Menschen wurden durch die Polizei getötet??

Der Abschlussbericht des Sonderbeauftragten des Berliner Senats für den Fall Anis Amri (ein 80-seitiges Papier ) legt auch beim Weihnachts-Massaker den Verdacht nahe das es von Polizei und Geheimdiensten geplant, unterstützt und, über Bande quasi, auch ausgeführt wurde..  das bedeutet das deutsche Polizisten erneut MORDE in Deutschland unterstützt und quasi begangen haben. Jede Terrorzelle die auffliegt sei es Naziterror oder Islamterror ist somit von den Geheimdiensten und der Polizei organisiert und unterstützt! WOLLEN WIR DAS?????

hier der rbb dazu:

V-Mann soll Gruppe um Amri zu Anschlägen aufgehetzt haben

Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri könnte von einem V-Mann des Landeskriminalamts NRW zu seiner Tat angestachelt worden sein. Der Mittelsmann soll in Islamistenkreisen für Anschläge geworben haben.

Quelle: V-Mann der Polizei hetzte Gruppe um Breitscheidplatz-Attentäter Amri zu Anschlägen auf | rbb|24 – Nachrichten aus Berlin und Brandenburg

 

Ein Rückschritt für die Menschheit, aber ein großer Schritt für die bürgerliche Demokratie

“Die Theorie vom strukturellen Staatsversagen im Fall Amri” kennen wir ja schon. Auch bei allen anderen Geheimdienst “Skandalen” war von Versagen die Rede – kein Vertuschen, kein Staatsterror – Nein! Einfach bissel Versagt kann jedem mal paSSieren. Und das Schöne ist , im Gegensatz zu den einfachen Menschen die im zynischen System für jeden noch so kleinen Fehler bitter bezahlen, wird den Geheimdiensten nach jedem “Versagen” mehr Geld, mehr Spitzel und mehr Einfluss zugesprochen. Der Fall Amri ist da nur die Spitze des Eisbergs, seitdem kann mit “Terrorismus” jede Gesetzesverletzung des Unrechtsstaates vor der dumpfen Bevölkerung legitimiert werden..

Symbol des Bösen. Hauptquartier des BND in Berlin (für nur 2 MILLIARDEN! € gebaut)

Denn der einzige Schluss, den die Theorie vom strukturellen Staatsversagen im Fall Amri nahelegt, ist jener, dass gigantische Maßnahmen zur Aufrüstung der Inlandsgeheimdienste zur allgemeinen Terrorabwehr ergriffen werden müssen. Und dass Geflüchtete generell ein Problem sind. Mal wieder keine Frage nach den Ursachen für Flucht und fanatisierte Attentäter, die ihre Herkunftsregionen im Namen von Freiheit und Democracy in Schutt und Asche gelegt sehen.

Quelle: 13.10.2017: Fall Amri: Je suis ratlos? (Tageszeitung junge Welt)

Katalonien und die Rückkehr Francos

Eine recht verwirrende Situation in Spanien .. in den europäischen Medien werden die Katalanen gern als Nationalisten und Snobs die nicht teilen wollen dargestellt. Selbstbestimmung? Wo kämen wir da hin? Nun empfiehlt es sich, wie bei allen “Konflikten”, mal die Geschichte und Hintergründe zu betrachten. Da kann man sich dem Gefühl nicht erwehren, dass die EU Öffentlichkeit sich erneut auf die Seite der Faschisten stellt.. zu mindestens machen die schon mal Jagt auf Andersdenkende (Beim letzten mal lief das übrigens auf den spanischen Bürgerkrieg hinaus, der in 40 Jahre Klerikal-Faschsimus unter Franco und dem Opus Dei mündete .. der Schoß ist noch warm:

Spanische Anti-Katalanen – die Jagt ist eröffnet ¢ getty images via dailymail

Quelle: Spanische Faschisten im Jagdfieber | Telepolis

Immer gut, man lässt mal jemanden aussprechen der weiß was los ist, in unserem Fall wäre das wohl Herr Prof. Dr. Hans-Ingo Radatz (Professor für romanische Sprachwissenschaft an der Universität Bamberg. Er verfolgt seit 35 Jahren die Dialektik zwischen den zentrifugalen Diskursen der spanischen Regionalsprachen und dem zentripetalen Diskurs der Madrider Zentrale) BITTE:

Quelle: Peira – Katalonienkrise: Die Staats-Nation ist das Problem

Meine schönsten Foltergeschichten: Inside CIA’s black torture room

Heute wird wieder in den meisten Ländern gefoltert. Sogar “Amnesty International” , die ja bekanntlich gern mal Partei ergreifen und die Verfehlungen gern bei den Untermenschen aus dem Osten sehen.. gestehen ein: Heute wird wieder in den meisten Ländern gefoltert.

Folter: Weltweit verboten, weltweit verbreitet: Obwohl das Verbot der Folter ein Menschenrecht ist, das absolut und ohne Ausnahme gilt, wird heute in den meisten Ländern gefoltert.

Quelle: Folter — Amnesty International Schweiz

Ganz vorn, der Superplayer im unendlichen Leid , ist die CIA. Damit die USA und ihre Verbündeten und Schmarotzer (z.B. die BRD mit ihren staatlich-faschistischen Untergrundorganisationen z.B. NSU, BND/Operation Gehlen usw. ). Ich wollte nicht in einer Gesellschaftsform leben, die aus Leid und Unterdrückung aufgebaut ist.. die Meisten scheint es aber nicht zu stören. Übrigens für alle Naivlinge und bösartigen Ignoranten die sich Obama zurückwünschen: Unter Obama ist Folter erst mal das geworden was sie heute ist: Alltag! Und Trump wird das nicht ändern.. aber lest selbst: (In eurem Namen übrigens)

There were 20 cells inside the prison, each a stand-alone concrete box. In 16, prisoners were shackled to a metal ring in the wall. In four, designed for sleep deprivation, they stood chained by the wrists to an overhead bar. Those in the regular cells had a plastic bucket; those in sleep deprivation wore diapers. When diapers weren’t available, guards crafted substitutes with duct tape, or prisoners were chained naked in their cells. The cellblock was unheated, pitch black day and night, with music blaring around the clock.“The atmosphere was very good,” John “Bruce” Jessen told a CIA investigator in January 2003, two months after he interrogated a prisoner named Gul Rahman in the facility. “Nasty, but safe.”

Quelle: Inside the CIA’s black site torture room | US news | The Guardian

Generalbundesanwalt verurteilt die NSA wegen “massenhaften Erhebung von Telekommunikationsdaten”

Ähnlich wie beim anderen N-Skandal, dem NSU Skandal .. gibt es keinen Schuldigen außer paar Ostdeutsche. Keine Strukturelle Überwachung, keine Staatlich organisierten Nazi-Mörder-Gruppen! Gibts alles nicht! Bei der Stasi daaaa .. da war das schlimm!! ( Gut die waren wenigstem im Herzen Antifaschisten .. was man heute von den Verantwortlichen nicht gerade sagen kann!)

Aber im Ernst! Die Generalbundesanwaltschaft lässt die Vorwürfe gegen die englischen und amerikanischen Geheimdienste fallen!! Es wäre nicht bewiesen! Jeder weiß es – niemand zweifelt daran aber: Die Generalbundesanwaltschaft lässt die Vorwürfe gegen die englischen und amerikanischen Geheimdienste fallen!

Spionagechef der einzigen nicht faschistischen Diktatur der 3 Diktaturen der letzten 80 Jahre in Deutschland – Erich Mielke auf einer Sportveranstaltung der Sportvereinigung Dynamo, 1970 (Montage) Quelle: BStU, MfS, SdM, Fo, Nr. 181, Bild 4

Das ist übrigens KEIN Rechtsstaat ! Wenn die DDR eine Diktatur war – was ist das dann jetzt? In der DDR musste sich der Staatsanwalt immerhin an die Gesetzte halten .. das ist ja nur Willkür.. NSA, NSU … was soll man dann da noch denken???? Hier mal die Pressemiteilung:

05.10.2017 – 78/2017 Untersuchungen wegen der möglichen massenhaften Erhebung von Telekommunikationsdaten durch britische und US-amerikanische Nachrichtendienste abgeschlossenDie Untersuchungen wegen der möglichen massenhaften Erhebung von Telekommunikationsdaten der Bevölkerung in Deutschland durch britische und US-amerikanische Nachrichtendienste sind abgeschlossen. Sie haben keine belastbaren Hinweise für eine gegen die Bundesrepublik Deutschland gerichtete geheimdienstliche Agententätigkeit (§ 99 StGB) oder andere Straftaten erbracht. Im Einzelnen:

Quelle: Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof: Pressemitteilung

Testpressings arrived! Gospel of the Underground – Reverend Elvis and the Undead Syncopators VINYL

including the previously unreleased track “Ramadan-Ding-Dong”

Tracks

Darkness On My Mind 02:22
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2004
from album “Legend of the Undead”
additional musicians: Carsten “Casi” Harbeck (bass, git)

Soon One Morning 02:43
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2013
from album “Desperation”

Kill Kill Kill 01:47
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album “*Punk*”
additional musicians: Dirk “Shadow” Schmettow (Bass)

Baby Bye Bye 02:06
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2004
from album “Legend of the Undead”
additional musicians: Dirk “Shadow” Schmettow (bass) Sylvia Schmidt (backvox)

You Are Dead Before You Died 02:23
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2008 Devils Ruin Rec. USA
released 2009
from album “Death Country”

Killerwolf 02:44
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album “*Punk*”
additional musicians: Dirk “Shadow” Schmettow (Bass)

Mood For Hate 03:23
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2004
from album “Legend of the Undead”
additional musicians: Dirk “Shadow” Schmettow (bass)

666 02:08
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album “*Punk*”
additional musicians: Dirk “Shadow” Schmettow (Bass)

Race With The Devil 02:21
music and lyrics: John Mcneill
originally released 2015
from album “I hate People”
additional musicians: Daniel Thiede (git) Tom Müller (dr)
——————————————

They Know What You Do 02:13
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2013
from album “Desperation”
additional musicians: Dirk “Shadow” Schmettow (Bass)

I Cast A Lonesome Shadow 02:15
music and lyrics: Hank Thompson
originally released 2013
from album “Desperation”

I Hate People 02:04
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2015
from album “I hate People”
additional musicians: Daniel Thiede (git) Tom Müller (dr)

13 02:26
music and lyrics: Glenn Danzig
originally released 2004
from album “Legend of the Undead”

Mournin’ 02:38
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2013
from album “Desperation”

Rockabilly Riot 02:26
music and lyrics: A.E. Freier
originally released 2009
from album “*Punk*”
additional musicians: Dirk “Shadow” Schmettow (Bass)

Darkworld 04:00
music: Daniel Thiede lyrics: A.E. Freier
originally released 2015
from album “I hate People”
additional musicians: Daniel Thiede (git) Tom Müller (dr)

Highwayman 03:05
music and lyrics: Jimmy Webb
originally released 2013
from album “Desperation”

Ramadan-Ding-Dong 02:04
music and lyrics: A.E. Freier
previously unreleased
additional musicians: Daniel Thiede (git)

Hat der Nationalsozialismus geendet?

Im Westen (BRD) brauch man nicht lang stochern bis die tief braune Soße hoch schießt .. solang man mit Ostdeutschland und der DDR einen Sündenbock hat, braucht man sich um den eigenen Faschismus ja nicht mehr kümmern …

Ewiggestrige in der 2. und 3. Generation. Jan Fleischhauer. Foto: Olaf Kosinsky. Lizenz: CC BY-Sa 3.0

Kleine Geschichte der deutsch-amerikanischen Freundschaft! Bitte schön .. “das gibts in keinem Russenfilm” wie man in meiner Gegend sagt..

John Jay McCloy galt als “Vorsitzender” des amerikanischen Establishments. Vor dem Zweiten Krieg beriet McCloy nicht nur eine Clique rechtsnationaler Wall Street-Milliardäre wie Hitler-Verehrer und Bespender Henry Ford, sondern versorgte auch selbst den italienischen Faschisten Benito Mussolini mit Krediten. McCloy fungierte zudem als Rechtsberater des deutschen Chemiekartells IG-Farben, das den Sprengstoff für die Bomben und das Giftgas Cyclon B herstellte sowie den kriegswichtige Treibstoffe importierte, etwa von Rockefellers Standard Oil. 1930 hatte McCloy eine Cousine der Ehefrau des Börsenspekulanten Konrad Adenauer geheiratet und wohnte 1936 den Olympischen Spielen in Berlin in Hitlers Privatloge bei.

Quelle: Jan Fleischhauer, die Atlantik-Brücke und die CIA | Telepolis