Spendenaufruf: Postfächer im Innenministerium nur 9 MByte groß

Ein Gespenst geht um im CSU geführten Innenministerium – das Innenministerium ist eine der letzten Bastionen des  deutschen Abendlandes (Bayern) und somit ein Bollwerk gegen die kommunistische Weltverschwörung, die Reformation und das Benutzen von Messer und Gabel! Um diesen edlen Selbstanspruch gerecht zu werden, müssen Menschen mit Durchsetzungsvermögen und Wadenbeiserqualitäten an der Spitze eines solches Superministeriums stehen .. fließende Deutschkenntnisse sind dagegen nicht nötig (ähnlich wie bei diesem blog ;) Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ist so ein Mann leider hat er hat massive Probleme mit der Größe!! Es stellte sich raus:  Postfächer im Innenministerium sind nur 9 MByte groß! das heißt er musste die Mails mit den Hasspredigten gegen Andersgläubige leider löschen, so dass nur eine privilegierte Schicht von Bildzeitugslesern in den Genuss kommen konnte.

die ham wohl die frühen 90iger vergessen oder was?? Lang kein Feuer mehr gewesen? Gut die Studie wird gezielt falsch zitiert ist ein unverhohlener Aufruf zum Hass aber vor 20ig Jahren das ging doch auch vom Innenministerium aus .. hat sich da jemand beschwert? Nein also ..Maul halten Volk!

Gelöschte E-Mail: Postfächer im Innenministerium angeblich nur 9 MByte großBundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat massive Probleme mit der Größe

Meldung vorlesen und MP3-Download

In einer Affäre um eine in seinem Ministerium angeblich gelöschte E-Mail versucht Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) offenbar, Parlamentarier über die technischen Gegebenheiten in seinem Hause zu täuschen. So heißt es wörtlich in einem Schreiben vom 30. Januar an die Fraktion der Linken im Deutschen Bundestag, mit der die Anfrage (PDF) der Abgeordneten Sevim Dagdelen (Die Linke) nach einer angeblich gelöschten E-Mail im Namen des Ministers beantwortet werden soll und das

heise online vorliegt:

“Im Pressereferat des BMI stand den Referenten bis Dezember 2012 ein nur auf 9 MB beschränktes Postfach zur Verfügung. Dadurch bedingt musste immer wieder das Postfach leer ‘geräumt’ werden, d.h. Mails gelöscht werden. Insofern ist es in der Pressestelle ‘üblich’ die Postfächer regelmäßig zu leeren. Die Mails werden individuell je nach Arbeitsplatzkapazität des jeweiligen Computerarbeitsplatzes gelöscht.”

Gelöschte E-Mail: Postfächer im Innenministerium angeblich nur 9 MByte groß | heise online.